Alle Informationen und Videos auf der Webseite: www.mobilemovie-hamburg.de

Dienstag, 11. Dezember 2012

Aus dem Flugzeug in den Papierkorb


Vom Mülleimer im Klassenraum bis in entlegenste Urlaubsorte geht die Reise der WP-Kunst Klasse 11 der STS-Oldendfelde. Mit dem Handy auf Empfang, sind wir überall auf der Suche nach schönen Bildern. Grüße an alle Mobile Movie Macher aus Hamburg und der Welt!

Samstag, 17. November 2012

Großer Gewinner bei Ohrenblick mal

Mit gleich zwei von fünf Preisen für MobileMovie Filme, zählten die Schüler/innen von zwei Hamburger Schulen zu den großen Gewinnern des Ohrenblick / Handyclip-Festivals 2012 in München.

Für die Preisverleihung des Festivals waren insgesamt 21 Filme, darunter 4 aus Hamburg nominiert. Aus der ganz Deutschland waren Jugendliche angereist um die Ausstellung der Filme in der Villa Stuck zu sehen und dann bei der Preisverleihung mitzufiebern. Die Jury vergab insgesamt 5 Preise (siehe www.ohrenblick.de) aus den 21 Nominierungen.

Den "Revolutions-Preis" für den innovativsten Umgang mit den Möglichkeiten des Handyfilms gewann eine Gruppe von der Stadtteilschule Blankenese. Tim, Tim und Frederik konnten den Preis für Ihren Film Augenblicke entgegen nehmen.




Den "Perspektiv-Preis" für die einfallsreichsten Perspektiven gewannen die Produzentinnen aus dem Helene-Lange-Gymnasium für den Film Circle of Life!. Elena konnte den Preis entgegen nehmen.

Unter den nominierten Filmen waren auch zwei weitere Filme aus dem Gymnasium Grootmor. Bei der Preisverleihung fieberten die ehemaligen Schüler des Gymansiums Julius, Marvin und Daniel mit ob ihre Filme Mobile Dog und o.T. auch einen Preis gewinnen würden. Am Ende freuten sie sich für die beiden anderen Gruppen und vor allem für dne Erfolg des Gesamtprojektes bei dem bundesweiten Wettbewerb. Die Hamburger Schule macht weiterhin Preise. Ein großer Dank geht an die Veranstalter des Festivals und ihre tolle Arbeit!


Ausstellung der nominierten Filme
Ausstellung auf Handys, iPads und Bildschirm


Hamburgs nominierte in einer Reihe

Dienstag, 13. November 2012

CPG makes MobileMovie

Wir sind dabei! Und erkunden die Welt aus neuen, ungewohnten Perspektiven.
Wir,das sind 23 Schülerinnen und Schüler aus dem PGW-Profil des Charlotte-Paulsen-Gymnasiums.
Viele tolle Ideen kämpfen gerade mit der Technik; die Computer wollen nicht so wie wir. Aber wir sind guten Mutes!

Donnerstag, 8. November 2012

MobileMovie mit vielen Produktionen beim Ohrenblick Festival!

Unter den  21 für die Preise nominierten Filme sind 5 MobileMovie Filme aus Hamburg. Und das ist Ohrenblick:



Ohrenblick mal! – Der bundesweite Handyclipwettbewerb
Es wird wieder glamourös in der Handyclipszene: Ohrenblick mal! Der bundesweite Handyclipwettbewerb geht in die Abschlussphase 2012.

Am Freitag, dem 16. November 2012 ab 18:00 kann im Museum Villa Stuck in München besondere Handyclipästhetik bewundert werden.

Die Clips sind getreu dem Motto: klein, kurz, deluxe. 120 Handyclips wurden von Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren aus ganz Deutschland eingereicht, davon wurden 21 nominiert. Die Clips sind sehr vielfältig vom Hund als Kameramann bis hin zu einem Gummibärchenmassaker, aber auch ironische sozialräumliche Studien zu Kleve und Berlin sind zu entdecken.
Alle 21 nominierten Clips können im Museum Villa Stuck in der Galerie 6 auf Smartphones, oder klassisch im Fränzchenraum in Kinoformat bewundert und mit den Clipproduzenten diskutiert werden. Zudem gibt es Kreativstationen, wo jeder selbst Handyclips mit Unterstützung von Apps produzieren kann.

Noch zu den Preiskategorien in denen die Nominierten konkurrieren: Großes Ding (nahezu kinotauglich); Gruppenpreis; Themenpreis (DER Clip zum Sonderthema: Mitmischen); Perspektivenpreis (Kamerapreis); Revolution (Ein Handy ist keine professionelle Kamera - hier zeichnet sich ein neuer Trend ab).  Es geht um viel Ehre, Smartphones, und Schnittsoftware.

Es wird also spannend und der Eintritt ist trotzdem frei.
Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, sehr gerne vermitteln wir auch Interviews mit den jungen Preisträger_innen.

Alle weiteren Infos zum Wettbewerb finden sie auf www.ohrenblick.de
Ohrenblick mal! ist ein Projekt des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis in Kooperation mit verschiedenen Partnern und unterstützt durch think big mit O².
Ansprechperson: Thomas Kupser/ Philipp Rauss
Tel.: 089/689890 Mail: thomas.kupser@jff.de

Freitag, 12. Oktober 2012

STS Oldenfelde goes Mobile Movie





Nach den Herbstferien wird wieder das Handy zur Hand genommen und weiter gefilmt und experimentiert. Die Ergebnisse werden bei uns intern auf iSerf hochgeladen und können so weder vergessen noch verloren gehen. Wir freuen uns schon darauf, die Filme auf großer Leinwand zu zeigen.
Grüße von den Oldenfelder MM-Schülern

Dienstag, 15. Mai 2012

Start der Bewerbung für den dritten Durchgang im Schuljahr 2012/2013

MobileMovie
Urbane Mobilität im künstlerischen Handyfilm

Was ist MobileMovie?

Mobilität, die Möglichkeit zum schnellen Ortswechsel und vernetzte Kommunikation bestimmen den Alltag von Jugendlichen. Als meist verbreitetes Medium hat das Mobiltelefon eine zentrale Bedeutung bei der Steuerung dieser Aktivitäten. Das reicht von spontanen Verabredungen mit Freunden bis zu instruierten "Flashmobs" auf öffentlichen Plätzen.
Ausdruck von Mobilität sind auch die bewegten Bilder eines Films. Beim Handyfilm, im Englischen "MobileMovie" genannt, besteht eine besonders enge Verknüpfung zur Mobilität, sowohl bei der Aufnahme als auch bei der Präsentation. Der Clip wird freihändig ohne Stativ gedreht und über Bluetooth weitergegeben oder auf Videoportale hochgeladen.
MobileMovie knüpft hier filmisch an und reagiert mit bewegten Bildern auf Bewegung. Mit handyspezifischen Eigenschaften wird eine kreative und inhaltliche Film- und Medienarbeit in der Schule zum Thema „Urbane Mobilität“ geleistet. In den Jahrgängen 9 bis 13 entstehen Handyclips, die in Hamburg und Schleswig-Holstein gedreht und präsentiert werden.
MobileMovie ist auch ein anerkanntes Fortbildungsmodul für Hamburger und Schleswig-Holsteiner Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer zur kreativen Arbeit mit dem Handyfilm im Unterricht. Basierend auf den Rahmenlehrplänen zur bildenden Kunst bietet es die Möglichkeit
- sich hinsichtlich der künstlerischen Anwendung der Handyfilmtechnik fortzubilden
- diese kreativ in den Kunstunterricht zu integrieren
- die Unterstützung von Medienpädagogen in der Schule in Anspruch zu nehmen
- einen inhaltlichen Beitrag zur Film- und Medienbildung in der Schule zu leisten

Die Fortbildung soll in einem Modul mit insgesamt 10 Kolleginnen und Kollegen (5 aus jedem Bundesland) unterschiedlicher Schulformen durchgeführt werden. Dabei setzt sie bei den vorhandenen Kenntnissen an und zeigt die spezifischen künstlerischen Potentiale des Mediums Handyfilm auf.
Die Teilnehmer erhalten am Ende eine anerkannte Fortbildungsbescheinigung vom Referat Medienpädagogik am Landesinstitut (LI) bzw. dem IQSH - Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein. Die SuS erhalten ein "MobileMovie-Zertifikat".

Welche Ziele verfolgt MobileMovie?

MobileMovie liefert den Schülern der Jahrgänge 9 bis 13 einen Anreiz, sich kritisch und kreativ mit dem Thema "Urbane Mobilität" auseinanderzusetzen. Es geht insbesondere darum, wie Mobilität und die damit verbundenen öffentlichen Räume von jungen Menschen wahrgenommen, erlebt und mit filmischen Mitteln dargestellt werden. Die Ergebnisse werden in einem Kino und auf öffentlichen Projektionsflächen präsentiert.

MobileMovie trägt zur Medienkompetenzförderung von Jugendlichen bei. Dabei wird das technische Potential des Alltagsmediums Handy filmkreativ eingesetzt. Ohne große finanzielle Investitionen kann die Ausrüstung der Schüler (Handy, kostenloses Filmschnittprogramm auf dem heimischen PC oder Softwareprogramme in den Schulen) genutzt werden.
Idealerweise liegen am Ende etwa 80 Handyfilme vor, die für Festivals, öffentliche Präsentationen und Internetplattformen zur Verfügung stehen.

Wie sieht der Zeitplan von MobileMovie aus?

MobileMovie beginnt mit einer Ausschreibung an Hamburger und Schleswig-Holsteiner Schulen im Mai 2012. Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer können sich auf dem beigefügten Anmeldebogen bis zum 09. Juni 2012 bewerben. Danach werden in einem praxisorientierten Workshop im September 2012 im Referat Medienpädagogik am LI Hamburg die methodischen, didaktischen, technischen und inhaltlichen Grundlagen vermittelt und praxisnah erprobt. Ziel des Fortbildungsworkshops ist es, die erworbenen Kenntnisse der Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer unmittelbar im Unterricht an Schüler zur Filmproduktion weiter zugeben. Bis in den späten Herbst produzieren die Schüler eigene Filmsequenzen. Dabei liefert der jaf e.V. begleitend und unterstützend im Unterricht medienpädagogische Inputs.

Am 29. November 2012 werden in einem zweiten Workshop im Rahmen des Hamburger Jugendfilmfestivals "abgedreht" im Metropolis-Kino die ersten Ergebnisse vorgestellt und diskutiert. Zugleich können an diesem Workshop weitere Kolleginnen und Kollegen teilnehmen und so einen Einblick in die Praxis der Handyfilmproduktion bekommen.

Im Winter 2012/13 produzieren die Schüler 60-Sekunden-Clips zum Thema "Urbane Mobilität", so dass die Unterrichtseinheit mit dem ersten Halbjahr abgeschlossen werden kann. Die Präsentationen finden im März/April 2012 in einem Hamburger Kino und auf öffentlichen Projektionsflächen statt.

MobileMovie findet seinen Abschluss in einem Reflexions- und Auswertungsworkshop am Ende des Schuljahres.

Wer steht hinter MobileMovie?

MobileMovie ist ein Kooperationsprojekt vom Referat Medienpädagogik am LI Hamburg (Klaus Küchmeister), vom jaf – Verein für medienpädagogische Praxis Hamburg e.V. (Andreas Hedrich), der AKN Eisenbahn AG (Monika Busch) und dem IQSH - Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (Andreas Kieback).

MobileMovie nutzt die jeweils spezifischen Möglichkeiten und Stärken der Kooperationspartner zur Steigerung der medienpädagogischen Kompetenzen bei Schülern und Lehrern.

Welche Termine stehen bei MobileMovie bereits fest?

Bewerbungsschluss:      09.06.2012
Erster Workshop:          28. August 2012, 15.30 bis 19.30 Uhr
Zweiter Workshop:        29. November 2012, 15.00 bis 17.00 Uhr
Filmabgabe:                  Ende des 1. Halbjahres
Abschlussworkshop:      in Absprache mit den Teilnehmern
Präsentationen:              März/April 2013


Kontakt:
Website                         www.mobilemovie-hamburg.de

Andreas Hedrich            hedrich@jaf-hamburg.de
Klaus Küchmeister         klaus.kuechmeister@li-hamburg.de

Donnerstag, 12. April 2012

Bericht über MobileMovie bei SAT 1


Das Regionalmagazin von SAT 1 / 17.30 berichtete am 5. April von der Premiere. Der Bericht kann hier: www.hamburg.1730sat1.de angesehen werden.

Donnerstag, 5. April 2012

Ungewöhnliche Leinwände: Premiere mitten in der Stadt!

Handys in der Schule – erfolgreiches Projekt MobileMovie geht in die dritte Runde

Handy an! Und Action! – Produktion von Handyfilmen im Kunstunterricht

Hamburg; 05.04.2012 – Über 300 Schüler von 11 Hamburger Schulen beteiligten sich im Schulhalbjahr 2011/2012 an dem bundesweit preisgekrönten Projekt MobileMovie. 86 Handyclips haben die Jugendlichen insgesamt produziert. Mit der Premiere am 4. April startete das Projekt nun in eine neue Ära.

„Das war ein voller Erfolg!“, verkündete Klaus Küchmeister, Gründer der Initiative MobileMovie und Lehrer am Gymnasium Meiendorf, nach der Filmpremiere „MobileMovies to go“. In Kooperation mit A Wall is a Screen wurde in einem einstündigen „Filmrundgang“ eine Auswahl der insgesamt 86 Filmbeiträge an fünf verschiedene Wände der Hamburger Innenstadt – u.a. Eingang Europapassage, Karstadt/Mönckebergstraße und Gertrudenkirchhof – projiziert. Die Clips zeigen urbane Räume mit einer frischen und inspirierenden Wahrnehmung. Dabei bringen die jungen Filmemacher ihre Handys in außergewöhnliche Positionen und Perspektiven. Ob mit Kreppband ums Schienenbein gebunden, an einem Skateboard befestigt oder auf den Staubsaugerschlauch geklebt – die Kameraperspektive der circa 1-minütigen Filme ist entscheidend.
Das bundesweit preisgekrönte medienpädagogische Projekt fand schon zum zweiten Mal in Kooperation von Hamburger Schulen, dem Landesinstitut für Lehrerbildung (LI) und außerschulischen Partnern wie dem jaf e.V. – Verein für medienpädagogische Praxis Hamburg statt. Klaus Küchmeister ist sich sicher: „Die vielen bundesweiten Preise, die das Projekt erhalten hat, belegen den Erfolg dieser Form von Medienkompetenzförderung – nicht nur bei Schülern, sondern auch bei Lehrern. So muss moderne Medienpädagogik aussehen. Die Premiere des letzten Durchgangs war zugleich auch der Startschuss für den nächsten. Wir hoffen hierfür weiterhin die notwendige Unterstützung zu erhalten.“

Montag, 12. März 2012

Premiere am 4. April 2012 / Hamburger Innenstadt!


Mittwoch, 04. April 2012, 20.15 Uhr

Treffpunkt: Europa Passage
Eingang Hermannstraße

“MobileMovie to go” – Filmprojektionen mit
Unterstützung von “a wall is a screen”

Anmeldungen bitte bis zum 30. März

info@mobilemovie-hamburg.de

MobileMovie ist ein innovatives Projekt im Unterrichtsfach Bildende Kunst. Es wurde an 11 Hamburger Schulen mit außerschulischen Kooperationspartnern durchgeführt. 300 Jugendliche befestigten ihr Handy für Videoaufnahmen am eigenen Körper, an Objekten oder brachten es in ungewöhnliche Positionen. Begleitet von Medienpädagogen entstanden Clips, die
urbane Räume aus neuen und inspirierenden Kameraperspektiven zeigen.

MobileMovie leistet einen Beitrag zur praktischen Film- und Medienbildung von Schülern und Lehrern. Weitere Informationen und eine Projektdokumentation finden Sie auf unserer Website www.mobilemovie-hamburg.de.

Filmmarathon bei der Preview



81 Filme, 13 Gruppen, 250 Gäste. Superlativen der Preview. Alle Filme die in diesem MobileMovie-Durchgang entstanden sind, wurden am 27.2. gezeigt. Die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler war zu spüren. Die Filme, so unterschiedlich wie ihre Macher/innen!

Sonntag, 29. Januar 2012

Laudiatio und Interview zum Dieter-Baacke-Preis

Anlässlich der Verleihung des renomierten Dieter-Baacke-Preises wurde die Laudatio und ein Interview mit Andreas Hedrich und Klaus Küchmeister aufgezeichnet.